August – wir treten ein in die herbstliche Jahreszeit – die Perseiden sind da…

Nachdem nun der Jahreskreis mit Lughnasadh eine weitere Runde gedreht hat treten wir ein in die Zeit der Ernte und den Herbst…..

In diesem Jahr kann man die neue Jahreszeit bereits deutlich fühlen und auch sehen….alle Naturverbundenen merken es schon seit ein paar Tagen….

In unserem Jahreskreis ist der August der Beginn der herbstlichen Jahreszeit und auch hier zu Hause spiegelt sich dies wider in vielen Facetten….

Wir werden diesen Monat unsere Gartengestaltung beenden und

abschließen, die Steinkreise formen und die Herbstpflanzungen

beginnen. Dieses Jahr haben wir viel Zeit in die Außenbereiche

investiert und bald ist es so, wie wir es uns vorgestellt haben.

 

Zudem sind die neuen Weideflächen gepflegt und fertig für die

Herbsbeweidung. Unser Heu muss unter Dach und Fach und unser

Rinderstall sollte noch ein neues Dach bekommen und die Böden

auf dem Rinderpaddock werden noch verbessert.

Die Zeit in diesem Monat vergeht immer schnell, so müssen wir dafür sorgen, dass die fälligen Außenarbeiten noch erledigt werden, solange uns das Tageslicht zur Verfügung steht und bevor wir im September auf Alban Elued zugehen die Herbst-Tag-und Nacht-Gleiche oder auch genannt: Herbst-Äquinox.

Die ersten Augusttage sind oft die heissesten Tage des Jahres und nennen sich daher auch Hundstage. Dieses kommt aus der Bedeutung des Sternes Sirius, der im Sternbild des großen Hundes zuhause ist, und mit der Sonne vergesellschaftet über den Tageshimmel wandert….

Der August ist Sternschnuppenmonat, denn die Erde befindet sich in einer Wanderung durch Sternenstaub…….Die Perseiden suchen uns auf und in der Nacht zum 12. August werden die Meisten derer am Himmel zu bewundern sein – günstig zu beobachten nach Mitternacht über dem Sternbild Perseus.

Jupiter können wir als erstes noch am abendlichen Sternenhimmel beobachten und dann unseren Ringkönig Saturn….aber die eigentliche Attraktion – ist die leuchtende Venus als Morgenstern….Hierbei darf auch das Geheimnis gelüftet werden, dass die ersten  Lichter am abendlichen Himmel oft keine Sterne sind sondern unsere Planeten, denn sie leuchten immer heller als alle Sterne. Deshalb kann man auch in diesen Nächten die Milchstraße am Besten beobachten, niemals sonst zeigt sich sich uns so nah…

Neben den Perseiden geht es Mitte August mit den Kappa-Cygniden weiter und am Ende des Monats die Alpha-Aurigiden….

Das schönste Sternbild des Augustes ist der Schwan, welcher auf sanften Schwingen die Nacht durchkreuzt….unter ihm mein Lieblingssternbild der mächtige Schütze….eindrucksvoll steht er am Himmel. Im Westen verschwinden die letzten Frühlingsbilder über den Zenit hinweg, im Süden steht das Sommerdreieck und im Osten bereits zeigt sich das Herbstviereck. In den frühen morgendlichen Stunden zeigen sich ebenfalls bereits die ersten Winterbilder…..die Zeit fliegt auf den Schwingen des Schwans dahin…die Jahreszeiten wechseln….

Anfang August verschwindet die Waage und die Jungfrau, Skorpion erscheint langsam und der Schütze prangt hoch im Süden. Steinbock und Wassermann durchqueren die Nacht – sie sind unscheinbar und schnell verschwunden, Fische mit dem Ministernbild Widder erscheint um genau Mitternacht……gegen 2 Uhr morgens erscheint der Stier als erster Vorbote des Winterhimmels….und Ende des Monats dürfen wir in der Morgendämmerung gar die Zwillinge beobachten…- alles durchzogen von den heller leuchtenden Planten dieser Jahreszeit.

Für Astrologen und die, welche es vielleicht noch werden wollen, ist der Augustnachthimmel  ein Muss, denn nur in diesem Monat kann man die Meisten der Tierkreiszeichen bewundern.

Wir wünschen allen unseren Seitenbesuchern viel Spaß beim beobachten des sommerlich-herbstlichen Nachthimmels und wünschen Euch einen warmen Übergang!

 

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.