Sommersonnenwende – Mittsommar – Alban Heruin

Ein wunderbar warmer Juni ist es, den wir dieses Jahr haben und mit großen Schritten gehen wir auf die Sommersonnenwende zu, welche am 21.Juni begangen wird.

Es ist der längste Tag im Jahr und ab nun werden sie wieder kürzer…astronomisch gesehen, markiert sie den Beginn des Sommers.

Dieses der vier großen Sonnenfeste begehen auch wir feierlich im Kreise von Freunden. Die Natur ist in Höchstform und alles wächst, die Erntezeit beginnt und wir sagen Danke für diese Gaben, denn Mutter Natur verwöhnt uns mit Wärme, Licht und Früchten, wir können unbeschwert sein und genießen…

Unsere Pferdeherden stehen bis zum Bauch in schmackhaftem Gras und führen ein gemütliches, zufriedenes Leben. Wir gärtnern und sähen, verschönern die Anlage und bereiten alles vor für die kälteren Monate. Unser Heu wird eingefahren, was dank unseren erfahrenen Heu-Landwirten auch dieses Jahr wieder bester Qualität ist, die ganze Scheune duftet danach,,,,,

Unser Shanook lebt sich immer mehr ein, genießt ein ausgewogenes Hundeleben hier und nimmt seine Arbeit als Hütehund sehr ernst: stundenlang kann er sich mit dem *Hüten der Zebus* beschäftigen und wären die Alpakas nicht so stur, würde er auch sie ordentlich bewachen.

Heute gab es nach langer Trockenheit auch wieder endlich einmal den ersehnten Regen, das unsere Pflanzen wieder aufatmen können.

Wir freuen uns auf einen schönen Sommer und werden diese Zeit einläuten mit Feuer und gutem Met, wie schon unsere Ahnen es wussten zu begehen!

Begleitet werden wir durch unseren wunderbaren Sternenhimmel der im Juni funkelnde Nächte verrät. Die Sonne tritt in den Stier und die Nächte werden von Saturn regiert, sie sind nie richtig dunkel und bleiben lauhell. Saturn befindet sich übrigens im Sternbild Schlangenträger.

Die Frühlingssternbilder sehen wir noch im Westen, Löwe, Bärenhüter und Jungfrau – sie alle zeigen sich in der Dämmerung, ihnen folgt die nördliche Krone und unser Halbgott Herkules.

Leier, Adler und der Schwan sind die interessantesten Sternbilder hier am Himmel, deren hellste Sterne das sog. Sommerdreieck bilden. Atair im Adler wurde schon von den Sumerern und Babyloniern als Adlerstern bezeichnet,,,,edel und kraftvoll.

Die griechische Mythologie bringt das Sternbild Schwan mit dem Göttervater Zeus und seinen zahlreichen erotischen Abenteuern in Verbindung:
Leda, die Gemahlin des Königs Tyndareos, des Königs von Sparta, war diesmal sein Objekt der Begierde. In Form eines Schwans näherte sich Zeus der schönen, im Fluss badenden Leda und wohnte ihr bei.
Noch am selben Tag schlief Leda auch mit ihrem Gatten Tyndareos.
Aus diesen beiden Liebesakten gingen die Zwillinge Kastor und Pollux hervor. Von Zeus empfing sie Pollux, Kastor von ihrem Gatten.
Durch seine Abstammung von Zeus war Pollux unsterblich……..das hatte ich schon mal erwähnt…..viele Interpretationen gibt es – auch die sehr lange Geschichte von Zeus und Nemesis der Nymphe…..es wäre aber zu lang, das hier zu schildern.

Im alten Griechenland hieß das Sternbild damals „Ornis“, was auf Deutsch „Vogel“ bedeutet. Erst die Römer gaben dem Sternbild den heute üblichen Namen „Cygnus“ („Schwan“). In den frühmittelalterlichen arabischen Sternkarten heißt das Sternbild nicht „Schwan“, sondern „Haushuhn“.

Der Adler ist vor allem berühmt durch seine Rolle in der Prometheus Saga. Eine andere Deutung, aus ebenfalls dieser Zeit besagt, dass es sich bei dem Adler um den handelte, welcher die Blitze des Zeus trug und Ganymed, den Jüngling (Sternbild Wassermann) in den Olymp führte um dort als Mundschenk zu dienen….

Wie die Laier entstand: In der griechischen Mythologie war Hermes der Sohn des Zeus. Er trug einen Flügelhut und Flügelschuhe, war der Beschützer der Händler und Diebe und der Meister in jeder Kunst der Täuschung. Er erfand die Leier. Er war noch ein Kind, da sah er eine Schildkröte im Grase weiden. Er trug sie nach hause, weidete sie aus, nahm ihren Panzer, zog eine Rindshaut darüber, spannte sieben Saiten aus Schafsdarm über einen Steg und spielte auf ihr……..

Sternbilder Skorpion und Schütze tiefstehend am Horizont.

Unsere cirkumpolaren Sternbilder verschieben sich nur etwas in ihrem Standort – großer Bär(großer Wagen) und Cassiopeia sind die ewigen Lichter hoch oben….

Wir wünschen Euch lange laue Nächte, sonnige Tage und einen wunderbaren Beginn des Sommers!

Foto @ Pixabay

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.