Welcome 2019!

Zu aller erst wünschen wir alle hier aus dem Team unseren Familien, Freunden und Seitenbesuchern ein gesundes und friedliches neues Jahr!

Der erste Monat nach dem gregorianischen Kalender und der zweite Winter-Monat, verdankt seinen Namen dem römischen Gott Janus, der laut der Mythologie zwei Gesichter hat.

Mit dem Einen sieht er in die Vergangenheit, mit dem Anderen in die Zukunft – für uns können wir das umformulieren in: aus Altem Vergangenem gelernt und dies richtig in der Zukunft anzuwenden, erleichtert und formt das vor uns Liegende……………………

Nicht umsonst nennt man Janus auch den Wächter von Toren und Türen.

Januar – der Winter kommt erst aus seinem Versteck, wird uns sicher den einen oder anderen frostigen Tag und einige eisige Nächte bringen, in denen wir – gewärmt vom Kaminfeuer – Pläne machen können, Pläne für uns, unsere Vorsätze und unser zukünftiges Sein. Dieser Monat eignet sich auch wunderbar um Danke zu sagen, danke dafür das es uns gut geht, wir nicht frieren oder hungern müssen und unser Land nicht von Krieg oder ähnlichem heimgesucht wurde…..kaum einer heute weiß zu schätzen, welch unwahrscheinliches Glück wir alle haben!

Wir nutzen den Monat um zu Klären, zu Reinigen und zu Entfernen, bevor das Neue Jahr richtig anbricht, sodass wir unbeeindruckt von Altem in die neue Dekade eingehen können.

Ranchtechnisch ist dies eher eine Ruhezeit: die Ponys genießen die kalten frostigen Tage eingepackt in ihre Decken auf den Paddocks, die Zebus lieben den Aufenthalt im warm eingestreuten Stall. Mittlerweile sind aus den Babys stattliche Zebus geworden und ständig wird darum gestritten, wer nun Chef der Jugendbande sein darf. Die Pakis haben durch die ausgelassene Schur im letzten Jahr ein mega Plüsch Fell und benötigen dieses mal keine Decken….

Die Nächte laden ein, sich den Sternenhimmel wieder genauer anzusehen, für mich persönlich hat er etwas beruhigendes, schönes, kraftvolles….man ist nicht alleine wenn man im Dunkeln noch draussen arbeitet.

Es erobern die hell funkelnden Sterne rund um den Orion, dem wohl schönsten Sternbild des Himmels, bis zum späten Abend die Himmelsmitte im Süden. Orion unser großer mystischer Jäger – wie Ihr ja bereits wisst leicht zu erkennen an den Gürtelsternen. Neben ihm der Stier – mächtig und riesen groß – seine Hörner kampfbereit gesenkt in Richtung Orion…..daneben der Plejadenhaufen….die Nymphenschwestern.

In der Nacht vom 20. auf den 21.Januar erreicht unser Mond (im Löwen) dann zur Grenze der Sternbilder Zwillinge/Krebs die Vollmondstellung und steht die ganze Nacht am Himmel und am Morgen beginnt eine totale Mondfinsternis, bedingt durch den Erdschatten, in den der Mond eintaucht, die wir kurz vor der Dämmerung vielleicht noch erahnen können indem wir nur noch eine dünne Sichel ausmachen können, wo doch eigentlich Vollmond ist…

An diesem Morgen tanzen auch Venus und Jupiter einen Reigen und wir können diese beiden Planeten wunderbar im Südosten sehen…

Alles in Allem lädt der Januar mit seinen oft frostklaren Nächten zu wunderbaren Begegnungen am Himmel ein…Ihr solltet es versuchen!

Zudem gehen wir Ende des Monats auf unser Jahreskreisfest Imbolc zu, es markiert die Mitte des Winters und in der Natur ist das Wachstum unter der Erde schon bereits weit fortgeschritten. Die ersten Schneeglöckchen zeigen sich, die ersten Knospen unterirdisch keimen bereits…wir feiern dies mit der Wiederkehr des Lichts und der Wärme in und außerhalb des Hauses.

Wir wünschen Euch allen für den Start im Neuen Jahr Weisheit, Umsichtigkeit und Empathie…..dann wird das kommende Jahr – welches im Zeichen von Merkur steht – ein Gutes!

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.