Willkommen März ! Willkommen Frühling – Alban Eiler !

Mit dem März beginnt der erste Monat des Frühlings, der dritte Monat nach dem gregorianischen Kalender und die Natur erwacht nun sichtbar zum Leben!

Er ist dem römischen Kriegsgott Mars geweiht, deshalb kennt man ihn auch unter Märzen oder gar Mars und er spiegelt sich in seiner Fruchtbarkeit. Am 1. März beging man im alten Rom ursprünglich den Anfang des Jahres und nach den ausführlichen Reinigungs-Zeremonien des Februars wurde am 1. März immer das heilige Feuer gelöscht und um dann durch Erneuerung wiedergeboren zu werden – dies ist der symbolträchtige Moment des Neuanfangs, für den der März steht.

Wir freuen uns auf das kommende Frühjahr und den Sommer, den wir voller Pläne und gedankliche Veränderungen gesteckt haben. Man sagt, dass dies im März die besten Chancen hat, verwirklicht zu werden.

Was sich unter der Erde bereits seit der Wintersonnenwende abspielt zeigt sich nun langsam auch unseren Augen: die Pflanzen sprießen. Zeit, um die ersten Handgriffe im Garten zu erledigen.

Wir begehen am 20. März die Frühlings-TagundNachtgleiche – den astronomischen Beginn des Frühlings, eines unserer kleineren Jahresfeste. An diesem Datum sind der Tag und die Nacht gleich lang, bevor das Licht nun endgültig wieder über die dunkle Zeit siegt und die Tage wieder länger werden. Wir schmücken das Haus mit Natur,gebundene Kränze geben wir ins Feuer oder ein fließendes Gewässer, bunte Bänder binden wir um das Haus in die Bäume.

Auch unser Sternenhimmel erfährt einen Wandel: Nach Einbruch der Dunkelheit zeigt sich noch der gesamte Winterhimmel mit Orion und dem Stier aber schon nach Mitternacht versinken die Sternbilder des Winters im Westen. Jupiter, Mars und Saturn warten auf. Während die Milchstraße unsere Trennlinie zwischen Winter-und Frühlingssternenhimmel gibt, erscheinen um Mitternacht herum dann die ersten Frühlingssternbilder im Osten. Dort stehen schon Krebs und Löwe hoch am Himmel. Später am Abend ziehen Jungfrau und der Große Bär – auch ‚Großer Wagen‘ genannt – auf und ist höher am nördlichen Himmel zu sehen. Am frühen Morgen dann Venus als leuchtender Morgenstern.

Das Sternbild Löwe ist eines der eindrucksvollsten Sternbilder des nördlichen Sternenhimmels. Es ist ein prächtiges Frühlingssternbild, das mit seinen hellen Sternen leicht auffindbar ist.

Nach der griechischen Mythologie ist in dem Sternbild Löwe der nemeische Löwe dargestellt. In der Landschaft Nemea auf der südgriechischen Halbinsel Peloponnes hauste in einer Höhle eine besonders gefährliche Bestie. Weil ein besonders hartes Fell seinen Körper bedeckte war das Untier unverwundbar. Eurystheus, der König von Mykene und Tiryns, beauftragte Herkules, die Gegend von der Bestie zu befreien. Herkules verschloss einen der beiden Höhlenausgänge mit einem Felsen. Durch den anderen betrat er die Höhle und erwürgte den Löwen aufgrund seiner Körperkraft mit bloßen Händen. Herakles zog dem Löwen mit den messerscharfen Löwenkrallen das Fell ab und nutzte es fortan als Mantel, der ihn als Panzer vor fremden Waffen schützte. Auf vielen griechischen Vasen und Statuen ist Herakles an seinem Löwenfell erkennbar. Der Göttervater Zeus erwies dem Löwen eine letzte Ehre. Er gab ihm einen Platz am Sternenhimmel………….

Es lohnt sich also auch in diesem Wandelmonat einen Blick an unseren Himmel zu riskieren und die zu suchen, die uns begleiten…Jahr für Jahr. Wir sitzen oft draussen, auch wenn es noch kalt ist, und suchen gemeinsam die Bilder, erzählen die Geschichten und erfreuen uns an ihrem Glanz.

Wir wünschen Euch allen einen schönen März mit all seinen Vorbereitungen für die kommende Saison, sei es turniermäßig, familiär oder Eure ganz eigenen geheimen Pläne.


Einen schönen Frühlingsbeginn!
Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.